Das Wichtigste in Kürze
  • Der Fissler Finecut ist ein handlicher Zwiebelschneider.
  • Es ist kein Strom notwendig!
  • Hartes Gemüse wird schnell und zuverlässig zerkleinert.
  • Auch zum Salatschleudern und Pest-selber-machen ist der Finecut geeignet.
  • Der Fissler Finecut kostet circa 25 Euro.

Es gibt Küchengeräte, die liegen bei mir 364 Tage im Jahr im Schrank. Dazu gehört zum Beispiel der Zestenreisser. Oder das Holzding mit dem man Honig auf’s Brötchen bekommt. Oder das alte Tee-Ei (mit 3 E!). Ok, ich denke Du weißt worauf ich hinaus will: Häufig kaufen wir Dinge, obwohl wir sie eigentlich nie benötigen.

Es gibt jedoch einen kleinen Gemüseschneider, den ich sehr praktisch finde. Also streng genommen ist das ein Häcksler, denn der Fissler Finecut kann nur eine Sache sehr gut: Gemüse klein machen. Im Gegensatz zu einem Gemüseschneider hast Du nicht die Wahl zwischen 36 verschiedenen Varianten (Streifen, Scheiben oder Stifte).

Beim Finecut gibt einen Messereinsatz und einen Schleudereinsatz. Das war’s. Mir gefällt das.

Fissler Finecut

Was kann der Fissler Finecut?

Mit dem Finecut kannst Du hartes Obst und Gemüse zerkleinern und frische Kräuter trocken schleudern. Das simple Schneidsystem basiert auf einem mechanischen Seilzug. Deswegen benötigst Du keinen Strom und kannst sofort loslegen.

Du befüllst den Behälter mit grob zerteiltem Gemüse, ziehst die Schnur und das Gemüse wird klein gemacht. Ohne Strom. Ohne viel Kraftaufwand. Und deswegen steht das Ding bei mir auch nicht ganz hinten im Schrank, sondern ziemlich weit vorn. (Beim Handmixer um genau zu sein. Also falls Du dich gerade fragst.)

Zwiebeln, Paprika oder Möhren werden gleichmäßig geschnitten und auch das Obst (Äpfel oder angetaute Himbeeren) für das morgendliche Müsli wird in Windeseile zerkleinert.

Für mich ist der Finecut zudem der beste Zwiebelschneider. Ich bin sonst wirklich nicht zimperlich –  aber bei Zwiebeln kommen mir sofort die Tränen. Da hilft auch kein Ventilator. Und für eine Taucherbrille in der Küche bin ich bisher noch nicht bereit gewesen.

Angebot
Fissler finecut / Obst- und Gemüseschneider, Multi- Zerkleinerer-manuell, Universalschneider-Küche, Zwiebel-Cutter mit Zugmechanismus (mixen, schleudern, aufbewahren)
  • Allroundtalent in der Küche: Mit dem Universal-Zerkleinerer nie wieder tränende Augen beim Zwiebelschneiden, kein umständliches Trocknen von Kräutern und im Handumdrehen Früchte und Gemüse mixen
  • Ohne Mühe per Hand ziehen: Mit dem Multifunktions-Schneider werden Obst und Gemüse zerkleinert, Kräuter geschleudert, Suppen und Soßen gemixt und zerkleinerte Speisen frisch gehalten
  • Der praktische Gemüse- und Obstschneider hat einen Seilzug und funktioniert somit manuell und ohne Strom - einfach so oft ziehen, bis z.B. Zwiebel, Apfel, Nüsse oder Kiwi die gewünschte Größe haben
  • Allesschneider inklusive Zubehör: Mixer-Einsatz, Schleuderkörbchen, Frischhaltedeckel, Spatel / Der nützliche Küchenhelfer ist, bis auf Aufbewahrungsdeckel und Deckel, Spülmaschinengeeignet
  • Lieferumfang: Schneider finecut, 16,5 x 16,5 x 14,5 cm / Manueller und multifunktionaler Obst- und Gemüsezerkleinerer zum einfachen Schneiden von Hand / Original Küchen-Geräte von Fissler

Ist der Finecut nicht überflüssig?

Wenn du zu der „Ich-hab-ein-scharfes-Messer“-Fraktion gehörst, ist der Finecut für Dich keine sinnvolle Anschaffung. Häufig bin ich mit dem Messer auch genauso schnell.

Versteh mich nicht falsch: Für eine Zwiebel hole ich den Gemüsezerkleinerer auch nicht aus dem Schrank.

Das kleine und funktionelle Gerät hat mich trotzdem überzeugt. Allerdings ist der Einsatzzweck auch beschränkt:

  • Gemüse schneiden
  • Obst schneiden
  • gelegentlich leicht angetautes Obst schneiden

Hier geht es mir primär um die Bequemlichkeit. Die Ergebnisse sind insgesamt Ok. Aber an dieser Stelle muss ich deine Erwartungen auch etwas dämpfen. Nüsse, Parmesan oder komplett durchgefrorene Himbeeren habe ich mit dem Finecut nicht zufriedenstellend zerkleinert bekommen.

Warum ich dann trotzdem in epischer Breite über dieses Gemüseschneider schreibe? Das hat einen einfachen Grund: Beim Finecut rotieren die Messer im Inneren, sobald Du an der Außenseite die Schnur ziehst. Dadurch sind die Finger vor den scharfen Klingen geschützt. Besonders wenn es in der Küche hektisch wird, schätze ich das sehr. Deckel drauf und die kleinen Kinderfinger können nicht hinein greifen.

Dadurch ist der Finecut für mich eine gute Alternative zum scharfen Messer. Im Gegensatz zum großen Gemüseschneider ist dieses kleine Gerät auch schnell einsatzbereit, da Du nicht viel zusammenbauen musst.

tl;dr: Es geht auch ohne Finecut. Für große Mengen Zwiebeln und selbstgemachtes Pesto ist der Fissler Finecut mein Geheimtipp. Keep it simple. Der Finecut ist praktisch und macht was er soll.

Naja, und 1800 Menschen haben das Ding bei Amazon rezensiert.

Also lass uns Teil einer Bewegung sein! (Ok, too much. Aber dieses Tocotronic-Zitat wollte ich unbedingt mal in irgendeinem Text unterbringen. #yolo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.