Das Wichtigste in Kürze
  • Die Sauce ist das Beste am Big-Mac.
  • Für richtig leckere Burger-Sauce brauchst Du nur wenige Zutaten.
  • Das Geheimnis sind Essiggurken und Apfelessig. (Und jede Menge Mayo.)
  • Die Zubereitung dauert ca. 15 Minuten und ein Gemüseschneider ist hilfreich.

Big-Mac-Sauce selber machenEinmal im Jahr überkommt es mich. Nach dem Sport halte ich bei McDonals und esse einen Big Mac. Die Enttäuschung stellt sich quasi sofort ein, denn mit einem geilen Burger hat das Ding eigentlich nix zu tun. Pappiges Brötchen, trockenes Burgerpatty. Du kennst das bestimmt.

Aber die Sauce vom Big-Mac – also die find‘ ich schon ziemlich lecker. Und deswegen habe ich versucht, diese Sauce selber zu machen. Ich wollte möglichst nah am Original bleiben. Ist mir gelungen. Ab jetzt also super leckere Burger-Sauce zu Hause.

Darum geht’s heute: Big-Mac-Sauce selber machen mit möglichst wenig Zutaten. Mein Rezept kommt wirklich nah ans Original ran. Probier es aus und schreib mir einen Kommentar!

Was interessiert Dich?

Warum schmeckt das so lecker?

Tja, wie machen diese Fast-Food-Franchises das nur? Irgendwie schmeckt es schon lecker. Gleichzeitig ist es aber auch irgendwie weird. Vielleicht sind es Geschmacksverstärker oder diese ominösen E-Nummern? Aber ich will hier nicht rumstänkern. Die Big-Mac-Sauce schmeckt eben lecker.

Grund genug also diese Sauce selber zu machen. Dann wissen wir wenigstens, was drin ist.

Für meine Big-Mac-Sauce brauchst Du ein paar Zutaten, die Du problemlos im Supermarkt deines Vertrauens bekommst.

  • Essiggurken
  • Mayonnaise
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Ketchup
  • Apfelessig
  • Gewürze: Salz, Pfeffer und Paprika

Diese Zutaten habe ich mir jetzt natürlich nicht ausgedacht, sondern ich habe mir verschiedene Rezepte für Burger-Saucen angeschaut. Puh, das war mir alles ein Tick zu abgehoben. Und ich habe in meinem Supermarkt kein Dill-Gurken-Relish gefunden. 😉 Daher hab ich andere eingelegte Gurken für mein Rezept ausprobiert und geschmacklich haben mich die salzigen Essiggurken am meisten überzeugt.

Am wichtigsten für den fertigen Geschmack sind ebendiese Essiggurken und Apfelessig. Mayo, Ketchup, klein geschnittene Zwiebel und etwas Knoblauch sorgen für die Konsistenz und Farbe. Die Gewürze runden es noch etwas ab.

Insgesamt also sehr überschaubar. Nichts abgefahrenes – vielleicht hast Du sogar alles bereits zu Hause?

So wird’s gemacht

Ich trau‘ mich gar nicht, das jetzt allzu wortreich zu erklären. Wichtig ist lediglich, dass Du Gurken, Zwiebeln und Knoblauch wirklich richtig fein geschnitten hast. Hierbei greife ich auf den Fissler Finecut zurück.

Wenn der Gemüseschneider alles klein gemacht hat, kommt die Mayo in einen hohen Mixbecher. Langsam etwas von den klein-geschnitten Sachen hinzugeben, etwas Ketchup und vorsichtig vermengen. Nicht alles auf einmal – lieber in mehreren Schritten. Die Mayo färbt sich langsam und die Konsistenz wird stückiger. fast fertig!

Jetzt noch ein Schuss Apfelessig und die Gewürze dazu. Die Sauce kannst Du für eine halbe Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stellen, damit sie noch etwas durchziehen kann.

Im Kühlschrank hält die selbst gemachte Big-Mac-Sauce locker bis zum nächsten Tag. Bei Mayo bin ich aber etwas vorsichtig.

Big-Mac-Sauce selber machen

DIY Big-Mac-Sauce

Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 15 Min.
Portionen 6 Burger

Zutaten
  

  • 120 ml Mayonnaise
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Essiggurken
  • 1 EL Ketchup
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Prise Pfeffer besser: frisch gemahlen

Anleitungen
 

  • Zwiebel, Knoblauch und Gurken richtig fein schneiden.
  • Mayo, Zwiebel, Knoblauch und Gurken miteineinander vermengen bis dir die Konsistenz gefällt
  • Ketchup und Essig hinzufügen - etwas mehr Ketchup hinzugeben falls die Sauce zu blass ist
  • Mit Gewürzen abschmecken

Achja, fast vergessen. Ich hab‘ auch ein paar selbst eingelegte Gurken und auch leuchtend gelbe Sandwichgurken im Keller. Aber für dieses Rezept greife ich lieber zu „Supermarktware“, damit der Geschmack möglichst verlässlich ist.

Ich frag dich: Hast Du keine Fragen?
Schreib‘ mir einen Kommentar! Ich freu‘ mich über Fragen & Feedback. Wenn der Artikel hilfreich war, kannst Du ihn auch gerne teilen. Oder ausdrucken und an den Kühlschrank hängen. xoxo
Küchenkoala Signatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wie hilfreich war das Rezept?