Das Wichtigste in Kürze
  • Avocadoöl ist ein gelb-grünes Fruchtfleischöl.
  • Es enthält viele ungesättigte Fettsäuren.
  • Avocadoöl kann schnell ranzig werden.
  • 100 ml kaltgepresstes Avocadoöl in Bio-Qualität kostet circa 4 Euro.
AvocadoölAvocadoöl war lange der Underdog bei den kaltgepressten Ölen. Völlig zu Unrecht meiner Meinung nach, denn das Fruchtfleischöl überzeugt mit den „guten Fettsäuren“ und schmeckt auch ziemlich gut. Also wenn man Avocados mag. Sonst halt eher nicht.

Ich benutze das Öl tatsächlich nur in der Küche. Die Inhaltsstoffe machen das Öl aber auch als Beauty-Produkt interessant. Also hab‘ ich gelesen. Mein flauschiges Koalafell kommt auch ohne eine Avocadoölkur aus.

Ok, bereit? Willst Du mehr zu Avocadoöl erfahren? Jetzt geht es los!

Avocado – geliebt und gehasst

Kein guter gepflegter Instagram-Feed kommt ohne Avocado-Fotos aus. Dabei ist die Frucht häufig sogar Teil kontroverser Debatten, denn für den Anbau wird viel Wasser benötigt und die Ware muss einen weiten Weg zuücklegen, bis diese schönen Avocado-Toast-Fotos entstehen können.

Dein Smalltalk-Wissen erweitere ich gerne noch:

Die Frucht der Avocado ist eine Beere und nicht, wie oft zu hören ist, eine Steinfrucht. Bei einer Beere umschließt die gesamte weiche Fruchtwand den Samen. Der „Kern“ einer Avocado ist also der Samen selbst und wird nicht noch einmal wie bei einer Steinfrucht zusätzlich aus Teilen der Fruchtwand umhüllt.

Die Form der Frucht ist je nach Sorte rund oder oval bis birnenförmig. Ihre Länge reicht von 7 bis 20 cm und kann 50 bis 900 Gramm wiegen. Im Supermarkt liegen immer die selben Sorten – aber es gibt 400 verschiedene weltweit.
Die Frucht kommt in mehreren Farben vor: grün, dunkelrot, purpur oder schwarz. Das Fruchtfleisch ist gelb-grün bis hellgelb und hat einen hohen Ölgehalt.

Zu den wichtigsten Produktionsländern gehören Mexiko, die Dominikanische Republik, Indonesien, Kolumbien und Peru.

Puh, wer hätte das gedacht.

Bist Du Team Avocado?

Verglichen mit anderen Früchten hat die Avocadofrucht einen hohen Nährstoffgehalt. Sie enthält kaum Fruchtsäure und Zucker und besitzt einen angenehm nussartigen Geschmack, den Du auch im daraus gewonnen Öl wiedererkennst. Gut 70 Prozent der Frucht ist verwendbar.

Ich mag Avocados und auch das daraus gewonnene Öl. Leider wird es aufgrund der vielen ungesättigten Fettsäuren schnell ranzig. Daher habe ich es nur gelegentlich zu Hause.

Wie lange ist Avocadoöl haltbar?

Avocadoöl sollte kühl, trocken und vor Sonnenlicht geschützt gelagert werden. Kauf lieber eine kleine Flasche und stell sie in den Kühlschrank.

Wurde das Öl falsch gelagert, kann es einen strengen bis ranzigen Geruch entwickeln. Das merkst Du definitiv.

Koala, wie gesund ist Avocadoöl?

100 ml Avocadoöl haben 884 Kcal (3702 kJ). 1 Esslöffel hat demnach circa 120 kcal. Also kein Schlankmacher – auch wenn es gesund ist. Berücksichtige das besser, wenn Du das Öl großzügig über deinen Salat gießt.

Wie bei Oliven oder Sanddorn handelt es sich bei Avocadoöl um ein Fruchtfleischöl. Je nach Art der Herstellung, der Sorte und der Herkunft enthält Avocadoöl vielerlei Fettsäuren, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Es ist reich an hochwertigen Inhaltsstoffen und stellt eine sinnvolle Ergänzung in der Ernährung dar.

Avocadoöl gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen. Die grün-gelbe Färbung ist ein schnell erkennbares Qualitätsmerkmal. Verschiedene Hersteller haben Avocadoöl aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) im Sortiment. Vereinzelt gibt es auch zertifizierte vegane Produkte. (Unter anderem das Öl von Le Erbe di Janas aus Frankreich, das allerdings nicht als „Küchenöl“ angeboten wird und daher relativ teuer ist.)

Ich frag dich: Hast Du keine Fragen?
Schreib‘ mir einen Kommentar! Ich freu‘ mich über Fragen & Feedback. Wenn der Artikel hilfreich war, kannst Du ihn auch gerne teilen. Oder ausdrucken und an den Kühlschrank hängen. xoxo

Kaltgepresstes Avocadoöl wird auch als nativ oder virgin bezeichnet und enthält mehr gesunde Inhaltsstoffe, da in der Produktion auf hohen Temperaturen verzichtet wird.

Hä, natives Avocadoöl?

Natives Öl ist die hochwertigste Form des gewonnenen Öls. Hierbei handelt es sich um die erste Kaltpressung (Avocado oleum virginale), die direkt abgefüllt wurde und daher absolut naturbelassen ist.

Dieses Produkt enthält keine chemischen Zusätze und ist frei von jeglichen Konservierungsstoffen. Bei der Herstellung wurde es nicht erhitzt oder gefiltert. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich alle hochwertigen Inhaltsstoffe noch im Öl befinden. Das merkt man schnell an der markanten Färbung: Kaltgepresstes Avocadoöl hat eine gelblich-grüne Färbung. Raffinierte Produkte sind hingegen beinahe farblos.

Inhaltsstoffe von Avocadoöl im Detail

Das Öl ist reich an Vitaminen und Fettsäuren. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang die Vitamine A, D und E und der Anteil der ungesättigten Fettsäuren. Bemerkenswert ist bei Avocadoöl der Anteil von 12 bis 15 mg α-Tocopherol (Vitamin E), das wir auch in Olivenöl finden. Daher wird das Öl in diversen Zeitschriften eben auch als Hautpflegeprodukt empfohlen.

Nun ist das mit Vitaminen im Öl ja so eine Sache. Die Angabe ist natürlich nicht falsch – aber zumindest irreführend im Hinblick auf die ernährung. Ich nehme keine größere Menge Öl aufgrund der enthaltenen Vitamine zu mir. Dann lieber ein Apfel. 😉

Interessant wird es beim Fettsäurespektrum:

  • Gesättigte Fettsäuren: 15 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 70 g
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 15 g

Das grün-gelbe Öl besteht zu circa 70 Prozent aus einfach ungesättigten Fettsäuren, die der menschlichen Körper nicht selbst produzieren kann.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, deren Empfehlungen ja auch nicht unumstritten sind,  empfiehlt etwa 30 Prozent des Energiebedarfs mit Fett zu decken. 10 Prozent sollten hierbei gesättigte Fettsäuren sein, 10 – 13 Prozent einfach ungesättigte und der Rest mehrfach ungesättigt. Avocadoöl bietet eine gute Grundlage um dieser Empfehlung zu folgen.

Darum mag ich das Öl

Das Öl hat eine leichte Butternote und ist vergleichsweise neutral, insbesondere wenn Du es mit anderen kaltgepressten Ölen vergleichst. Es eignet sich für die Zubereitung von Ofengemüse oder frischem Salat und gibt Marinaden einen besondere Note.

Durch die vielen Nährstoffe steht es bei Anhänger*innen verschiedener Ernährungsweisen, wie zum Beispiel der Paleo-Ernährung, hoch im Kurs. Ich würde Avocadoöl sogar als Fitness-Food bezeichnen.

Welches Öl zum Braten verwenden?Aufgrund des hohen Rauchpunktes kann das Öl  theoretisch (!) auch zum Braten verwendet werden. Der Rauchpunkt kann auch deutlich niedriger sein – dazu gibt es mittlerweile unterschiedliche Aussagen.

Beim erhitzen gehen zudem die guten Fettsäuren kaputt – lass‘ das lieber. Hier liegt auch ein anderes Problem: Die Nutzung von kaltgepressten Ölen kann zu Problemen mit modernen Pfannenbeschichtungen, zum Beispiel bei Keramikpfannen, führen. Es können sich unschöne und hartnäckige Rückstände bilden.

Lies hier weiter: Jetzt geklärt – Welches Öl zum Braten verwenden?

Wo kann ich Avocadoöl kaufen?

Das Öl findest Du im gut sortierten Einzelhandel, in Drogerien und online. Der Preis pro 100 ml liegt zwischen 4 -14 Euro. Ich hab das Öl schon bei dm, Rossmann und im Reformhaus entdeckt. Doch mehr als zwei sind nur selten in den Regalen zu finden. (Je nach Region kann es zu Abweichungen im Sortiment kommen.)

Die Kaltpressung hat die höchste Qualitätsstufe und ist entsprechend teuer. Teurer ist nur das kaltgepresste Öl in Bio-Qualität.

Du bekommst Avocadoöl in verschiedenen Packungsgrößen (75 – 250 ml) zum Beispiel online bei Amazon oder bei Naturkosmetik-Onlineshops, wie Ecco-Verde. Auch diverse Internet-Apotheken wie medpex haben das Öl im Sortiment. Im lokalen Einzelhandel ist die Auswahl deutlich geringer.

Im Vergleich zum stationären Handel ist die Auswahl online bedeutend größer und es gibt Öle in verschiedensten Qualitätsstufen. (Nicht einfach nur kaltgepresst, sondern auch in Bio-Qualität oder in Rohkostqualität, also hergestellt unter 42 Grad Celsius.)

Unterschiede gibt es auch bei der Verpackung: Während einzelne Anbieter auf Glasflaschen setzen, verwenden andere Blechbüchsen. Eine weitere Ähnlichkeit zum Olivenöl.

Koala, kann ich Avocadoöl selber machen?

Naja, kommt drauf an. Ok, entschuldige diese typische BWL-Antwort. Ich hab‘ das mal nachgelesen – jedoch nicht selber ausprobiert. Um das Öl selber herzustellen, werden zwei Kilogramm Avocados und ein weiteres pflanzliches Fett, wie Kokosöl benötigt.

Hier bin ich raus. Das ist mir viel zu aufwändig und klingt insgesamt auch wenig appetitlich.

Wie viele Kalorien hat Avocadoöl?

Ein Esslöffel des Fruchtfleischöls hat circa 120 kcal.

Wie lange ist Avocadoöl haltbar?

Wird das Öl im Kühlschrank aufbewahrt, ist es bis zu 12 Monate haltbar. Ungekühlt sollte man es innerhalb von 3 Monaten aufbrauchen.

Wie sollte Avocadoöl gelagert werden?

Avocadoöl sollte kühl, trocken und vor Sonnenlicht geschützt gelagert werden. Ich empfehle dir ein Produkt in dunkler Glasflasche. Es kann auch bei sachgemäßer Lagerung zur Bildung von Bodensatz kommen – das ist kein Mangel, sondern ein normaler Prozess.

Wie erkenne ich gutes Avocadoöl?

Hochwertiges Avocadoöl hat eine grünliche Färbung, riecht nicht ranzig und hat einen angenehmen Geschmack.

Wie viele Avocados stecken in einem Liter Avocadoöl?

Für einen Liter werden circa 60 – 80 Avocados benötigt.

Ich freu‘ mich über dein Feedback in den Kommentaren.

Küchenkoala Signatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.