Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Allesschneider sorgt für gleichmäßig dicke Scheiben.
  • Gute Modelle haben zwei Klingen – glatt und mit Sägezähnen.
  • Ein solider Alleeschneider kostet circa 90 Euro.

AllesschneiderIn einer nicht allzu fernen Vergangenheit gehörten Brotschneidemaschinen in jedem Haushalt zur Grundausstattung. Wer wollte sich schon mit einem Brotmesser abmühen?

Mittlerweile gibt es Brot ja auch in Scheiben zu kaufen oder relativ frisch aus der Backstation. Kein Grund also mehr für eine Brotschneidemaschine?

Nun ja, kommt drauf an.

In diesem Artikel geht es also um Sinn und Unsinn von diesen Dingern, die manchmal auch recht euphemistisch als Allesschneider bezeichnet werden. Tatsächlich finde ich den Begriff Allesschneider auch etwas treffender. Aber geben wir uns keinen Illusionen hin: „Alles“ kann damit nicht in Scheiben geschnitten werden.

Ok, bereit? Jetzt geht es los!

Koala, wer braucht einen Allesschneider?

Es gibt einige Küchengeräte über die sich trefflich streiten lässt. Auch ich hab‘ ein paar davon. (Siehe: 7 unverzichtbare Küchenhelfer)

So eine Brotschneidemaschine hat aus meiner Sicht schon eine gewisse Berechtigung im Alltag. Aus meiner Sicht sogar ein Tick mehr, als Elektromesser. Gleichzeitig ist es eine Gefahrenquelle, die ich eigentlich lieber nicht in meiner Küche habe.

Warum?

So eine Brotschneidemaschine besteht aus einer drehenden Scheibe mit Sägezähnen. Sowas kennst Du vielleicht aus der Holzverarbeitung. Klar, so ein Ding hat deutlich weniger Power. Aber deine kleinen Koalafinger sind schon einer gewissen Gefahr ausgesetzt.

Brote schneide ich daher lieber mit einem Brotschneidemesser oder kaufe geschnittenes Brot.

Ja, aber …

Klar, für Brote braucht niemand so eine sperrige Maschine. Aber es gibt ja noch andere Dinge, die damit geschnitten werden können. Die knochenharte Salami lässt sich damit bequem schneiden. Selbstgeräucherte Würste und Schinken auch. Hier wird es jedoch schnell knifflig. Es kommt auf die Festigkeit an. Für Wurst benötigst du einen anderen Messerausatz (also die drehende Scheibe), wenn du wirklich saubere Schnittkanten möchtest.

Du merkst schon, alles doch nicht so simpel.

Der Einsatzzweck ist also klar: Dinge in dünne Scheiben schneiden. Und zwar gleichmäßig, schnell und sicher.

Wenn Du das regelmäßig amchen musst, dann ist ein Allesschneider eine sinnvolle Anschaffung.

So erkennst Du einen guten Allesschneider

Auch auf die Gefahr hin, doch zu langweilen: Ein Allesschneider kann ein sehr gefährliches Gerät sein. Das Ding sollte also nicht kippeln und Sicherheit sollte an erster Stelle stehen. Die Dinger sehen auf den ersten Blick alle gleich aus. Aber wir schauen genauer hin.

Ich frag dich: Hast Du keine Fragen?
Schreib‘ mir einen Kommentar! Ich freu‘ mich über Fragen & Feedback. Wenn der Artikel hilfreich war, kannst Du ihn auch gerne teilen. Oder ausdrucken und an den Kühlschrank hängen. xoxo
Brot ist kein Problem für einen Allesschneider
Brot ist kein Problem für einen Allesschneider

Zunächst: Stabile Gummifüße sind Pflicht. Alles andere wäre wirklich fahrlässig.

Der Ein-/Aus-Schalter des Gerätes sollte weit weg von der Klinge sein. Unfälle mit rotierenden Klingen passieren häufig beim Einschalten. Egal ob Brotschneidemaschine, Kettensäge oder was es sonst noch für Geräte mit rotierenden Klingen gibt.

Deshalb ist es sehr wichtig, wie das Gerät an und ausgeschaltet wird. Moderne Allesschneider haben einen Sicherheitsknopf. Die Klinge beginnt in diesem Fall erst zu rotieren, wenn beide Knöpfe gedrückt werden. Damit soll ein unbeabsichtigtes einschalten verhindert werden.

Zum Lieferumfang sollte unbedingt ein Restehalter und ein Daumenschutz gehören. Ohne dieses Zubehör solltest Du das Gerät nicht verwenden. Ja, klar. Ich hab das auch schon Mal gemacht. Auch wenn es leichtsinnig ist.

So ein Restehalter ist wirklich wichtig, da deine Finger nicht zu nah an das rotierende Messer kommen. Der Daumenschutz ist am Gerät angebracht und bietet dem Daumen eine bequeme Ablagefläche. So musst du nicht überlegen ob dein Daumen in Sicherheit ist.

Koala, welches Gerät soll ich denn nun nehmen?

Ok, nach diesen ganzen Bedenken kommen wir mal zu den Features von diesen Schneide-Dingern. Denn daran müssen wir unsere Kaufentscheidung ja irgendwie festmachen. Sicherheit, klar. Geht vor. Logo.

Aber was ist nun mit Leistung. Power. Umdrehungen. Da muss doch was vergleichbares sein, oder?

Ist die Leistung zu gering, tut sich die Maschine bei harten Würsten et cetera ziemlich schwer. Die Ergebnisse werden eher unbefriedigend sein. Aber es kommt eben nicht nur auf eine hohe Wattzahl an.

Moderne Allesschneider sind ausreichend gut dimensioniert und haben zwei Klingen. Zum Schneiden von Wurst, Käse und Schinken sind Klingen mit einer glatten Schneidfläche besser, während sich Brot mit einem gezahnten Messer in Scheiben schneiden lässt.

Mit diesen Dingern kannst Du eine Schnittbreite von 0 bis zu 25 Millimetern einstellen. Das ist in der Regel nicht komplett stufenlos, sondern in festgelegten Stufen von 1 – 10 möglich

Mein Favorit: ritter serano 7

Egal ob Brot, Schinken oder Salami. Mit dem Gerät von ritter habe ich sehr gute Erfahrungen gesammelt.

Mit 130 Watt Leistung ist das Gerät ausreichend dimensioniert und trotzdem noch (erträglich) leise. Das Ding strotzt nicht vor Power und das sorgt für ein sicheres Gefühl beim Schneiden. Dank dem hohen Eigengewicht und den Saugnäpfen an der Unterseite steht die Maschine sehr stabil auf der Abstellfläche.

Das gesamte Gehäuse besteht aus Metall und macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Die Ablagefläche ist schräg gestellt, sodass das Schneiden mithilfe der Schwerkraft erfolgt. Der Kraftaufwand ist daher sehr gering – ideal wenn man sehr viele Scheiben schneiden möchte.

Das Messer hat eine polierte Scheide mit 17 cm Durchmesser und einer einstellbaren Schnittbreite von bis zu 23 mm.
Praktisch ist der Moment- und der Dauerschalter. Zudem kann die Geschwindigkeit über einen Regler eingestellt werden. Der Schlitten ist sehr leichtgängig und kann zur einfacheren Reinigung abgenommen werden.

ritter Allesschneider serano 7 Duo Plus, elektrischer Allesschneider mit Gleichstrommotor, made in Germany, Silbermetallic, Breite 29,0 cm Höhe 24,5 cm Tiefe 37,0 cm
  • Qualitätsprodukt aus deutscher Fertigung
  • Vollmetallausführung, schräg gestellt: bietet eine hohe Stabilität und beste Schneidergebnisse
  • Duo Plus: mit zusätzlichem glatten Schinken-/ Aufschnittmesser für hauchdünne Scheiben
  • Messerdrehzahl kann an das jeweilige Schneidgut angepasst werden (Varioelektronik)
  • Großflächiger, abnehmbarer Leichtlaufschlitten mit Edelstahlauflage, Schlittenweg ca. 24 cm

Koala, was kostet ein Allesschneider?

Solide Modelle mit Gummifüßen, Daumenschutz, Restehalter und Sicherheitsschalter kosten circa 90 Euro. Dafür bekommst Du auch ein sehr gutes Messer-Set. Es kommt also drauf an, ob Du wirklich häufig viele gleichmäßige Scheiben benötigst. Andernfalls bist Du mit einem Messer-Set sicherlich auch gut bedient.

Angebot
ritter Allesschneider E 16 Duo Plus, elektrischer Allesschneider mit ECO-Motor, made in Germany, Silbermetallic
  • Qualitätsprodukt aus deutscher Fertigung
  • Metallausführung, schräg gestellt
  • Duo Plus: mit zusätzlichem glatten Schinken-/ Aufschnittmesser für hauchdünne Scheiben
  • Abnehmbarer Schneidgutschlitten, Schlittenweg ca. 18 cm
  • Lieferumfang: Allesschneider silbermetallic mit Wellenschliffmesser, glattes Schinken-/ Aufschnittmesser, Schneidgut-Auffangschale, Schneidgutschlitten, Restehalter, Bedienungsanleitung

Ich freu‘ mich über dein Feedback in den Kommentaren.

Koala, nimm meine Email-Adresse!
He, Du möchtest gern meinen Newsletter? Kein Problem. Adresse unten rein und Button drücken. 2 x im Monat gibt es dann Einblicke in das Koala-Chaos (Hallo Alliteration!) und ich häng' dir Checklisten und Anleitungen ran, die es hier auf dem Blog noch nicht gibt.
Küchenkoala Signatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.